Zahnmedizinische Fakultät der Universität Heidelberg

Heidelberg ist, zusammen mit der Charité Berlin und der LMU München, Gründungsmitglied des Prüfungsverbundes. Heidelberg setzt sich unter anderem im Rahmen des Heidelberger Curriculum Medicinale (HEICUMED) für Praxisnähe, Interdisziplinarität und Kompetenzorientierung im Medizinstudium ein. Die Hauptmotivation für die Initiierung eines medizinischen Prüfungsverbundes lag in dem Wunsch nach wissenschaftlichem Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen im medizinischen Prüfungsbereich sowie der Bündelung gemeinsamer Ressourcen für die Erstellung, Durchführung und Qualitätssicherung innovativer Prüfungsformate.

In vielen Abteilungen des vorklinischen und klinischen Abschnittes in der Human- und der Zahnmedizin wird das ItemManagementSystem (IMS) zur Erstellung von Aufgaben und Klausuren verwendet. Die Auswertung schriftlicher Klausuren (Einscannen der Antwortbögen) erfolgt zunächst mit KLAUS, für die Durchführung von Computer-basierten Prüfungen kommt das UCAN-Tool CAMPUS zum Einsatz. Zur Qualitätssicherung werden die Prüfungen mit dem EXAMINATOR2 ausgewertet, um auffällige Aufgaben den Prüfungsverantwortlichen zurückzumelden.

Der erste OSCE mit Tablet-basierten Checklisten fand 2012 in der Inneren Medizin in Heidelberg statt. Seitdem werden bei den OSCEs in vier weiteren Fächern Tablets erfolgreich eingesetzt.

 

Gründungsmitglied des Prüfungsverbundes im Jahr 2005